Grundsätzliche Pädagogik

 

Wir lehnen uns an die Montessoripädagogik an. Aus diesem Grund haben wir uns im Herbst 2018 in der Montessoripädagogik weitergebildet.

"Hilf mir es selbst zu tun", entspricht tief in unserem Inneren unserer Grundhaltung.

 

Pädagogisches Konzept

 

Der Rahmen und die organisatorischen Elemente gibt uns die Montessoripädagogik.

 

Das freie Spiel geniesst eine wichtige Rolle an unserer Schule.

 

Wir haben ein tiefes Vertrauen in ein gesundes Kind, dass es lernen möchte. 

 

 

 

Individuelle Begleitung und Förderung

Ein jedes Kind hat individuelle Fähigkeiten und Talente. Jedes Kind wird individuell begleitet.

Die Natürlich Schule versucht die Kinder beim Freilegen ihrer Fähigkeiten und Talente zu unterstützen.

Wir lesen gemeinsam mit dem Kind Lernmaterialien aus den Bereichen Montessori, gängige Lernmittel oder individuelle Projekte aus um dem einzelnen Kind Rechnung zu tragen. Wir begleiten sie in ihrem individuellen Prozess.

Wo das Interesse des Kindes ist, ist seine Intelligenz. Wir fragen das Kind nach seinen Interessen und stellen als Lernbegleiter ein breites Wissensangebot zum betreffenden Thema zur Verfügung. Wir helfen dem Kind so, dass das Wissen für das Kind zugänglich und verständlich ist.

Nebst dem Lehrplan begleiten uns die natürlichen Abläufe und die Jahreszeiten durch das Jahr.

 

 

Elternmitarbeit ein grosser Wissenspool

Die Schule profitiert vom Wissen der an der Schule beteiligten Erwachsenen. Je mehr Eltern die Bereitschaft zeigen, ihr Wissen an der Schule einzubringen, desto mehr Wissen steht der Gemeinschaft und den Kindern zur Verfügung.

(Wer aktuell an der Natürlich Schule mitarbeitet findet ihr unter: Team)

 

Mitarbeit im Schulalltag

Die Kinder haben nebst Rechte auch Pflichten. Jedes Kind hilft mit, die Infrastruktur der Schule in Ordnung zu halten und beteiligt sich beim Kochen am Mittagstisch.

 

Beurteilung

An der Natürlich Schule gibt es keine Noten. Ausführliche Semesterberichte geben Aufschluss über den aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes. Die Berichte sind einfühlsam und konstruktiv verfasst. Im Wintersemester erhalten die Eltern eine Beurteilungsbogen mit einem Kompetenzraster.

 

Externe Fachleute

Praktisches Lernen ist an unserer Schule das A und O. Wenn möglich holen wir uns Fachkräfte an unsere Schule, welche sich von Herzen für ihr Metier interessieren. Der Lernbegleiter wirkt vernetzend zwischen Fachkraft und Kind.

 

Lob und Kritik

Es besteht keine Bestrafungskultur an unserer Schule. Egal, was das Kind macht, es kann darüber gesprochen werden.

Grundsätzlich ist unser Ziel das die Kinder lernen sich selber zu beurteilen und ein Gefühl dafür entwickeln, wann sie etwas gut gemacht haben und wann nicht. Die Beurteilungsinstanz wird nie extern, das heisst auf die Eltern/LP verlagert. Das Kind bleibt mündig. Der Erwachsene gibt "Ich-Botschaften"-Rückmeldunge wenn das Kind danach fragt.

 

Moderne Medien

Medien werden bewusst und nicht als Spielzeuge in unserer Schule eingesetzt. Wir pflegen Umgang mit modernen Medien aber bewusst und unter der Schirmherrschaft der Erwachsenen. 

 

Was wenn ein Kind Hilfe braucht?

Wir sind auch bereit ein bis zwei Schüler mit speziellen Bedürfnissen an unserer Schule aufzunehmen. Wir nehmen Kinder mit psychisch/mentalen Schwierigkeiten oder auch mit Lernschwierigkeiten auf. Wir sind aber darauf bedacht, dass die Kinder gut in die Gruppe passen. Eine einwöchige Schnupperwoche ist obligatorisch bevor ein Aufnahmeentscheid gefällt wird.

 

Wie möchten wir helfen?

Wenn ein Kind sich an seiner Umwelt und an seinem Umfeld gar nicht beteiligen möchte, oder sich Verhaltensauffällig benimmt beobachten wir ein Kind über einen gewissen Zeitraum. Kann von einer emotionalen oder sozialen Blockade ausgegangen werden, versuchen wir sanft der Blockade auf den Grund zu gehen indem wir ihm verbale und körperliche Hilfen anbieten. Wir möchten dem Kind die Möglichkeit eröffnen, seinen Gefühlen Ausdruck zu geben,damit es sich sicher, verstanden und gehört fühlt.  Oftmals liegt der Schlüssel für die gesunde Entwicklung in diesen Bereichen. Gewaltfreie Kommunikation, klare Regeln und grosse Herzlichkeit sind unsere Werkzeuge.

Falls externe Hilfe nötig sein sollte, ziehen wir ausgebildete Therapeutinnen aus dem Bereich Puppentherapie, Heilpädagogik oder Pantomime hinzu. Im Vordergrund steht das Warum und die Frage, was können wir gemeinsam ändern, um gemeinsam eine Lösung zu finden. In angepassten Situationen empfehlen wir den Eltern mit uns bekannten Psychotherapeuten zusammenzuarbeiten.

(Da wir vom Staat nicht finanziell unterstützt werden müssen diese Angebote über die private Krankenkasse laufen. Eine Diagnose / Konsultation von Therapien im Vorfeld vereinfacht das Verfahren.)